Kapitalanlage mit hoher Rendite

Die Zinsen befinden sich in Deutschland auf einem historischen Tief und werden durch die extrem lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank wohl noch lange auf diesem Niveau verharren. Geldanlagen als Festgeld oder in Bundesanleihen rentieren sich bei diesem Zinsniveau nicht mehr.

 

Mit ausländischen Staatsanleihen wie z.B. griechische, argentinische oder brasilianischen Anleihen lassen sich noch hohe Renditen erzielen, die aber mit einem hohen Risiko behaftet sind.

 

Auch Anleihen mittelständischer Unternehmen bieten den Anlegern noch überdurchschnittliche Zinsen, beteiligen den Käufer aber zugleich voll am unternehmerischen Risiko. Eine Vielzahl von Insolvenzen von Emittenten, die seit der Einführung des Marktes für Mittelstandsanleihen in 2010 den Markt überschattet haben, sprechen für sich.

 

Durch den starken Anstieg der Immobilienpreise in den vergangenen 10 Jahren lassen sich mit dem Kauf einer Immobilie auch nur noch sehr moderate Renditen erzielen.

Abgesichert für 20 Jahre und mehr

Einen Ausweg aus dieser schwierigen Anlagesituation bietet u. a. die Kapitalanlage in eine auf Dachflächen von Betriebsgebäuden installierten Photovoltaikanlage.

 

Mit dem Betrieb einer Photovoltaikanlage lässt sich über einen Zeitraum von 20 Jahren und mehr mit der Einspeisung des von der Anlage produzierten Solarstroms in das öffentliche Stromnetz eine nennenswerte Rendite erwirtschaften.

 

Der Erlös für den eingespeisten Solarstrom ist über das Erneuerbare Energien Gesetz für einen Zeitraum von mindestens 20 Jahren abgesichert und damit auch die Rendite.